Baugenehmigung für Klinikneubau in Fürth erteilt 06.06.2018

Ansbach/Fürth, 06.06.2018 – Vor etwa zwei Jahren wurde mit dem anstehenden Abriss des achtstöckigen Gebäudes der alten Kinderklinik bereits mit den Bauarbeiten begonnen. Nun hat die Stadt Fürth den Bezirkskliniken Mittelfranken die Baugenehmigung für die Psychiatrische Klinik mit 100 Betten auf dem Gelände des Klinikums Fürth erteilen können.

Die Verzögerung war entstanden, weil Mitte 2016 der Verdacht aufgekommen war, dass sich ein alter Bierkeller, der sich unter der Zufahrtstrasse befindet, auf das Baugelände erstrecken und die Statik des zweistöckigen Gebäudes gefährden könnten. Die Bezirkskliniken Mittelfranken hatten zwar schon vor Beginn der Bauarbeiten ausreichend Sondierungsbohrungen und Baugrunduntersuchungen auf dem Baufeld durchgeführt, die die Eignung des Baugeländes bestätigt hatten. Dennoch musste der Verdacht der Stadt Fürth überprüft werden. Da nur wenige Fachfirmen Deutschlandweit entsprechende Tunnel begehen können, war die Terminierung entsprechend schwierig. Nachdem die entsprechenden Untersuchungen seitens der Stadt Fürth schließlich stattgefunden haben, wurden auf Initiative und Kosten der Bezirkskliniken Mittelfranken in Absprache mit der Stadt Fürth noch Probebohrungen zwischen der Straße und dem Baufeld durchgeführt. Diese haben bestätigt, dass sich der Keller unterhalb der Straße nicht auf das Baugelände erstreckt.

Mit der Erteilung der Baugenehmigung durch die Stadt Fürth wird die Bauabteilung der Bezirkskliniken Mittelfranken nun alles Weitere veranlassen, um nach den entsprechenden Ausschreibungen die Bauarbeiten zu beginnen. Mögliche Mehrkosten durch Baupreiserhöhungen auf Grund der guten Baukonjunktur werden hinsichtlich der Förderung mit den zuständigen Behörden abgestimmt.