Bewegung und Psyche 04.10.2018

Nürnberg, 04.10.2018 – Sofa oder Zumba? Nach Dienstende noch eine Runde Joggen oder doch lieber gleich vor den Fernseher? Sport und Bewegung wirken sich nicht nur positiv auf unsere körperliche, sondern auch auf unsere psychische Gesundheit aus. Häufig hapert es jedoch an unserer Motivation.

 Prof. Dr. Thomas Kraus, Chefarzt der Frankenalb-Klinik Engelthal, erklärt: „Die Überzeugung Sport zu machen ist häufig da, aber wir können uns nicht überwinden“. Dabei hilft körperliche Betätigung auch und gerade bei psychischen Erkrankungen, wie etwa einer leichten bis mittelgradigen Depression. „Sport kann ein wichtiges Element der Behandlung im Rahmen der Bewegungstherapie sein“, so Prof. Dr. Kraus.

Wie Bewegung bei psychischen Erkrankungen helfen kann und wie man sich selbst motiviert, darüber spricht Prof. Thomas Kraus in seinem Vortrag am Dienstag, 09. Oktober 2018, mit anschließender Fragerunde im Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstraße 64, Nürnberg, Großer Saal, von 18:30 bis 20 Uhr (Einlass um 18 Uhr). Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.